Transparent und detailliert informieren wir unsere Bürger

News

Bottenschein setzt Hybridbus in Bad Urach ein

Der Citaro hybrid wurde speziell für die Ansprüche des Linienverkehrs in Städten und Ballungsräumen entwickelt und steht für zeitgemäße Mobilität mit Verbrauchsreduzierung. Der sparsame Dieselmotor wird durch die zusätzliche Antriebskraft eines hocheffizienten, kompakten Hybrid-Moduls unterstützt.

Wer bremst, gewinnt.
Der 14-kW-Elektromotor generiert Energie beim Ausrollen und Bremsen. Dieser Strom wird in Doppelschicht-Kondensatoren gespeichert, landläufig unter dem Begriff „Supercaps“ bekannt, welche platzsparend auf dem Dach angebracht sind. Supercaps eignen sich für den schnellen Wechsel zwischen Ladung und Entladung. Beim Anfahren unterstützt er damit den Dieselmotor. Der Citaro hybrid senkt zusammen mit der ebenfalls neuen elektro-hydraulischen Lenkung „intelligent eco steering“ den Kraftstoffverbrauch des bekannt sparsamen Citaro nochmals um bis zu 8,5 Prozent. Die Grundfunktion des neuen Citaro hybrid ist denkbar einfach: Der scheibenförmige und sehr robust konstruierte Elektromotor ist zwischen Verbrennungsmotor und Automatikgetriebe integriert. Die Nebenaggregate bleiben unverändert und werden konventionell angetrieben.
Sobald der Bus aus dem Stand anfährt, unterstützt der Elektromotor das Dieselaggregat mit seinem Drehmoment – die sogenannte Boost-Phase. Auf diese Weise muss der Verbrennungsmotor zeitweise weniger Leistung beim Anfahren aufbringen und spart so Kraftstoff. Zusätzlich unterstützt der Elektromotor den Leerlaufbetrieb. Das verbessert den Wirkungsgrad des Verbrennungsmotors und trägt zu einem deutlich verringerten Treibstoffverbrauch und somit reduzierten Emissionen bei.

Gewohnt kraftvoll.
Der Elektromotor dient dabei nicht der Steigerung der Maximalleistung. Deshalb bleiben Leistung und Drehmoment des neuen Citaro hybrid gegenüber einem baugleichen reinen Verbrennungsantrieb unverändert. Die Drehzahl des Verbrennungsmotors wird in der Boost-Phase nicht reduziert. Lediglich die Spitzenleistung wird unmerklich zurückgenommen und durch den Elektromotor ergänzt. Der Bus verzichtet auf ein aufwendiges und damit auch kostspieliges Hochvoltnetz, stattdessen verfügt der Stadtbus als erstes Nutzfahrzeug über ein separates 48‑Volt‑Netz, analog zu Pkw mit Hybridantrieb von Mercedes‑Benz. Dadurch bleibt der benötigte Bauraum kompakt, der Innenraum musste nicht verändert werden, so dass keine Fahrgastsitze verloren gingen. Das Mehrgewicht beträgt gerade einmal 156 Kilogramm. Der Citaro hybrid bietet in Serienausstattung als Solowagen mit 18 t zulässigem Gesamtgewicht bis zu 105 Fahrgastplätze und als Gelenkbus 159 Fahrgastplätze. Zudem zählt die 48‑Volt‑Anlage zur Niedervolttechnik und ist unproblematisch im Umgang. (Quellen: Produktbeschreibung Mercedes Benz Citaro Hybrid)

Der Mercedes-Benz Citaro hybrid konnte sich beim diesjährigen Bus Euro Test in Zagreb nun den Titel des “Bus of the Year 2019” sichern – und das souverän gegenüber der vollelektronischen Konkurrenten unter der Bewertung einer internationalen Fachjury, die aus 22 Fachjournalisten besteht. Mit seinem wirtschaftlichen und konsequent praxistauglichen Antriebskonzept hat sich der Citaro hybrid souverän gegenüber seinen vollelektrischen Konkurrenten behaupten können. Die internationale Fachjury wertete das Fahrzeug insbesondere in den Kategorien Wirtschaftlichkeit, Innovation, Qualität und Anwenderfreundlichkeit mit großem Abstand zu den Wettbewerbern. Besondere Erwähnung fand dabei die Tatsache, dass die neue Hybridtechnik flächendeckend für eine äußerst breite Palette von Stadtbussen angeboten wird. Mit dieser Technik erfahren die Verbrennungsmotoren von Mercedes‑Benz noch einmal eine deutliche Effizienzsteigerung.

Warum hat sich Bottenschein für diesen Hybrid Bus entschieden?

„Als Ingenieur bin ich sehr technikaffin. Als der Bus im vergangenen Herbst auf der Messe in Belgien vorgestellt wurde war ich gleich sehr begeistert und wir haben deshalb als ersten Unternehmen im Landkreis Reutlingen so ein Fahrzeug im Einsatz. Bottenschein setzt bereits 2 Citaro mit Euro 6 und Rekuperationsmodul im Stadtverkehr in Bad Urach ein.“ sagt Horst Bottenschein, Inhaber und Geschäftsführer der Bottenschein Reisen GmbH & Co. KG. Mit dem neuen Citaro Hybrid geht Bottenschein in Richtung E-Mobilität.
Bottenschein ergänzt: „Wir möchten unser Know How im Betrieb aber insbesondere auch im Werkstattbereich auf die neue Technik ausrichten. Ziel der Fahrzeugindustrie muss es sein, eine Null-Emissions-Strategie zu fahren. Im Busbereich sehen wir aber insbesondere in der Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnik eine zukunftsweisende Methode, während der Fahrt den notwendigen Strom zu erzeugen und vernünftige Reichweiten zu erhalten. Reine Elektrobusse haben derzeit noch viel zu wenig Reichweite – vor allem auch in der kalten Jahreszeit. Würde man den
Stadtverkehr in Bad Urach jetzt schon mit reinen Elektrobussen bedienen möchten, wären aufgrund der geringen Reichweite und der Ladezeiten zusätzliche Fahrzeuge notwendig. Zudem müssten pro Bus ca. 550.000 – 580.000€ Anschaffungskosten gerechnet werden, das 2,5fache im Vergleich zum normalen Dieselbus zzgl. Kosten für die Ladeinfrastruktur in Höhe von 200.000€ fällig. Die Innovationen im Bereich E-Mobilität sind jedoch enorm und werden sicher in der nahen Zukunft alltagstaugliche Fahrzeuge bringen. Wir setzen im Linienverkehr Fahrzeuge von 3 verschiedenen Herstellern ein und beobachten den Markt genau.“

Wie hoch sind die Kosten für einen Hybridbus? Der Hybrid-Bus kostet ca. 15.000 € mehr als die bisherigen Dieselbusse. Die Firma Bottenschein hofft, dass sich das Versprechen des Herstellers erfüllt und wir über die Laufzeit von ca.10 Jahren die Mehrkosten durch einen geringeren Verbrauch amortisieren. Auf die Stadt Bad Urach bzw. die Fahrgäste kommen aufgrund dieser Neuinvestition keine Mehrkosten zu.

Die Stadt Bad Urach mit den Stadtwerken freuen sich, den Citaro hybrid als Pilotprojekt mitbegleiten zu dürfen und unterstützt auch zukünftig weitere innovative Pläne der Firma Bottenschein.

Weiterlesen …

Schülerlistenverfahren jetzt auch für den Stadtbus

In Zusammenarbeit mit den Bad Uracher Schulen besteht künftig für Uracher Schüler die Möglichkeit, auch für den Stadtbusverkehr mit der Linie 108 am Schülerlistenverfahren teilzunehmen. Dies bedeutet, dass die Schülermonatskarten für den Stadtbus in den Sekretariaten einiger Schulen vorbestellt werden können. Es soll in erster Linie die Verspätungssituation verbessert werden, die entsteht, wenn jeweils zum Monatsbeginn alle Fahrgäste ihre Monatskarte im Bus kaufen. Außerdem besteht für Grundschüler die Möglichkeit, über das Landratsamt Reutlingen einen Zuschuss für die Monatskarte zu erhalten, wenn die Wegstrecke von der Wohnung bis zur Schule mehr als drei Kilometer beträgt.

Für Schüler weiterführender Schulen kommt der Zuschuss des Landkreises allerdings im Falle Stadtbus Bad Urach nicht zur Geltung, da allgemein ein Eigenanteil von 43,30€ besteht. Der Stadttarif in Bad Urach ist ein Sondertarif und beträgt derzeit für Schülermonatskarten 21,70€, Eltern von Schülern weiterführender Schulen zahlen also den vollen Betrag von 21,70€.

Liebe Schüler und Eltern, bitte erkundigen Sie sich in den Sekretariaten der einzelnen Schulen, ob das Schülerlistenverfahren angeboten wird und über den Zeitrahmen und die Konditionen einer Teilnahme am Verfahren. Hier erhalten Sie auch die Bestellbögen für die Monatskarten. Die Stadtwerke Bad Urach freuen sich, wenn Sie somit zu einer Entlastung der Stadtbusse zum Monatsbeginn beitragen und bedanken sich ganz herzlich bei allen teilnehmenden Schulen.

Weiterlesen …

HeldenN! der Tat in Bad Urach

Vom 7. bis 10. Juni 2018 finden die Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg statt. Unter dem Motto „HeldeN! der Tat“ initiieren Privatpersonen, Vereine, Unternehmen, Institutionen und Bildungseinrichtungen landesweit verschiedene Aktionen, die zukunftsweisendes/nachhaltiges  Handeln für Jung und Alt sichtbar und erlebbar machen.

Als Stadt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb zeigt auch Bad Urach Verantwortung und Engagement und beteiligt sich an der Initiative.

Gemeinsam mit den Stadtwerken und Bad Urach Tourismus bietet die Stadt Bad Urach seinen Bürgern und seinen Gästen innerhalb der vier Aktionstage die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des Stadtverkehrs. Fahrgäste müssen also während der Nachhaltigkeitstage kein Ticket für Bus und Bahn im Stadtgebiet lösen. So kommen ÖPNV-Nutzer mit der Stadtbuslinie 108 vom Breitenstein über die Stadtmitte bis zur Elsachsiedlung. Die Ermstalbahn verkehrt zwischen Bahnhof und Wasserfall und mit dem Regionalbus in Richtung Münsingen und Metzingen sind auch die Bleiche und die Georgiisiedlung zu erreichen. Ausgeschlossen von der Aktion ist lediglich der Anmeldelinienverkehr. Das Angebot soll ein Anreiz sein, vermehrt den Stadtbus zu nutzen, die Vorzüge des öffentlichen Personenverkehrs kennenzulernen und den Nachhaltigkeitsgedanken mitzutragen.

Das Nachhaltigkeit lernen und erleben spannend ist und viel Spaß machen kann, erfahren auch die Besucher der Entdeckerwelt Bad Urach. Aus diesem Grund wird das Angebot der Entdeckerwelt während der Nachhaltigkeitstage allen zugänglich gemacht und Besucher können die Tablets für die Entdeckertouren in diesem Zeitraum kostenlos ausleihen.

Die Stadt Bad Urach lädt mit diesen Aktionen alle Bürgerinnen und Bürger, Kurgäste, Urlauber und Besucher ein die Angebote kennenzulernen und den Nachhaltigkeitsgedanken mitzutragen.

Informationen zu allen Aktionen im Land gibt es unter www.n-netzwerk.de. Das Nachhaltigkeits-Netzwerk Baden-Württemberg ist die zentrale Online-Plattform für nachhaltiges Handeln im Land. Hier werden zukunftsweisendes Handeln und Aktionen sichtbar – bei den Nachhaltigkeitstagen 2018, aber auch darüber hinaus. Das Netzwerk soll zum dauerhaften Impulsgeber für nachhaltiges Engagement in Baden-Württemberg werden.

Jeder ist herzlich eingeladen, die vielfältigen Aktionen in Baden-Württemberg zu besuchen und sich selbst inspirieren und anstecken zu lassen.

Weiterlesen …

Geringfügige Änderung Fahrplan Stadtbus Linie 108

Nach den Pfingstferien ab dem 04.06.2018 wird es im Stadtbusverkehr auf der Linie 108 eine geringfügige Änderung geben: Der Bus wird früh morgens um 6:53 aus Richtung Breitenstein kommend die Schleife Münsinger Straße weglassen und in dieser einen Runde die Haltestellen Sirchinger Straße und Katholische Kirche nicht mehr anfahren sondern seinen Kurs direkt vom ZOB über den Hans-Reyhing-Weg fortsetzen. Die dadurch gewonnenen vier Minuten bewirken, dass der Bus in der darauffolgenden Runde vom Breitenstein kommend die Schüler an der Grundschule (Im Unterwässer) statt um 7:33 Uhr bereits um 7:29 Uhr absetzen wird. Wir sind zuversichtlich, dass somit die Schulkinder der Barbara-Gonzaga-Gemeinschaftsschule pünktlicher den Unterricht erreichen. Nach Beendigung dieser Runde bleiben die weiteren Abfahrtszeiten wie bisher, über die Pausenzeit können diese vier Minuten für den Rest des Tages wieder ausgeglichen werden.

Die Stadtwerke werden auch in Zukunft daran arbeiten, den Stadtbus weiter zu optimieren.

Weiterlesen …